Krankenzimmer Nr. 6

Krankenzimmer Nr. 6

Krankenzimmer Nr. 6

Wer eingesperrt ist, der sitzt. Wer nicht eingesperrt ist, geht spazieren. Ganz einfache Willkür. Über die Kasernierung auf diesem Korridor ohne Himmel entscheidet der Zufall. In Gestalt der »Kommission«. Mental normal oder total daneben? Besser nicht durch die Prüfung fallen. In Anton Tschechows Spätwerk »Krankenzimmer Nr. 6« von 1892 wird das System Psychiatrie mit gnadenlos klarem Blick beschrieben. Einschluss gleich Ausschluss. Was im zaristischen Russland Recht war, ist uns heute noch billig.

Theater Sycorax, das Spezialistenteam für gesprengte Mauern, nimmt sich diese Geschichte für die Gegenwart vor. Erzählt von einer Psychiaterin und ihren Patienten. Von einer Station ohne Wiederkehr. Und von der nebulösen Grenzlinie zwischen gesund und krank. Ihre Adaption ist Gesellschaftsdrama und philosophischer Diskurs. Meuterei gegen das Unrecht. Und ein leises Loblied auf das selbstbestimmte Leben.

Premiere am Mi. 2. Oktober 2013

weitere Termine: Do. 3. 10., Fr. 4. 10. und Sa. 5. 10. 2013, jeweils 20 Uhr

Ort: Theater im Pumpenhaus

Kartenvorbestellung unter: 0251-233443 oder wwww.pumpenhaus.de

Preis: 13;- Euro, ermäßigt 8,- Euro

Es spielen: Marleen Böhm, Julia Eggerbauer, Yvonne Köster, Eva Kuß, Leonhard Lamprecht, Delia Martin, Katrin Röntgen, Konrad Schönberger, Simon Schwering, Dirk Steidl und Daniela Struck Regie: Paula Artkamp, Manfred Kerklau Bühne: Oxana Malexova, Kostüme: Tina Toeberg, Licht: Volker Sippel, Maske: Sabine Schubert, Presse & Öffentlichkeitsarbeit: Rita Roring, Grafik- Design: Verena Blom

Eine Produktion von Theater Sycorax in Koproduktion mit dem Theater im Pumpenhaus, gefördert von: Kulturamt der Stadt Münster, LAG Soziokulturelle Zentren NW e.V., mit Mitteln des Ministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport, Stiftung Siverdes

verfasst von Lu Reichel am 18. Sep. 2013