"Choreographie - Handwerk und Vision"

"Choreographie - Handwerk und Vision"

von Konstantin Tsakalidis

Schwer liegt es in meiner Hand, Konstantin Tsakalidis‘ „Choreographie – Handwerk und Vision“. Eigentlich auf der Suche nach einem Buch über das Regiehandwerk habe ich mich schließlich für diese 380 Seiten Inhaltsschwere entschieden und bin nicht enttäuscht worden. Robust, edel und aufgeräumt kommt es daher, mit Hardcover versehen und auf Glanzpapier gedruckt. Ästhetische Fotografien von Tänzer_innen schmücken die Seiten, übersichtliche Grafiken und Schaubilder veranschaulichen den Inhalt. Strukturiert und logisch nachvollziehbar ist auch der Aufbau. Neben Kapiteln, die sehr stark auf das Choreographie-Handwerk zielen (Gestalterische Grundlagen, Thematische Bearbeitung, Arrangement und Komposition), werden angrenzende Bereiche in eigenen Kapiteln aufgearbeitet (Dramaturgie, Pädagogische Aspekte, Schauspiel, Film, Bühnenbild, Beleuchtung).

Nach den Angaben des Autors eignet sich „Choreographie“ für Tänzer_innen, Choreograph_innen, Regisseur_innen, Performer_innen, Lehrer_innen – und Theaterpädagog_innen muss ich ausdrücklich anfügen. Und weil es so treffend formuliert ist, zitiere ich den Klappentext:

Dieses Fachbuch bietet einen umfassenden Einblick in die verschiedenen Zugänge, mit denen sich eine zeitgenössische Choreographie entwickeln lässt, und stellt praxisnahe dramaturgische sowie choreographische Methoden vor, mit denen sich Tänze erfolgreich erarbeiten und analysieren lassen.

Aber eben nicht nur Tänze. Besonders das vierzig-seitige Kapitel „Thema – Struktur – Dramaturgie“ hält Antworten auf die Fragen Wie strukturiert man ein Stück? Wie baut man einen dramaturgischen Bogen? Wann setzt man einen Wendepunkt? oder Wie lassen sich Verbindungsszenen entwickeln? bereit. Ebenso kann das Wissen über Richtung, Fokus, Wegstruktur, Ebene und Akzent (Kapitel Gestalterische Grundlagen) – bei Tsakilidis zwar ausschließlich auf den Tanz bezogen – allgemeingültig auf den Aufbau einer Szene angewendet werden.

Der Autor vermittelt sein Handwerk allerdings nicht nur theoretisch, sondern fügt jedem Kapitel Studien und Praxisübungen (insgesamt je 61 Stück) an. Erstere sind als Arbeitsaufträge an den/die Leser_in zu verstehen.
Hier kann und soll das Gelesene direkt in der Anwendung erprobt und gefestigt werden. Letztere sind nicht nur für Tänzer_innen, sondern auch für Theatergruppen geeignet und vielen sicher gut bekannt. Doch neben den üblichen Verdächtigen wie Raumläufen, Spiegelübungen und Klatschkreisen finden sich durchaus neue Anregungen und Ideen, vor allem Anregungen aus welchen Materialen und Impulsen Bewegungen gefunden werden können. Und warum diese Übungen nicht selbst erweitern, Wörter und Sätze finden lassen, bewegungsintensive Szenen entwickeln und so weg von einem textaufsagenden Theaterstück hin zu einem eindringlich konzentrierten Theatererlebnis kommen, bei dem Spieler und Spielerinnen im Körper und präsent sind?! Besonders angenehm empfinde ich, dass die Übungen neun Übungsfeldern zugeordnet sind und so schnell und leicht zum entsprechenden Thema (z.B. Rhythmus, Körperräume, Bühnenräume, Bewegungsgestaltung etc.) ausgewählt werden können.

Noch flink einen Blick in das Kapitel „Pädagogische Aspekte“ geworfen. Mehr als einen schnellen Blick braucht man an dieser Stelle auch nicht. Denn mit zweieinhalb Seiten fällt dies vergleichsweise mager aus. Jedoch ist der Fokus der Publikation klar gesetzt und liegt eben nicht auf der pädagogischen Fragestellungen „Wie leite ich ein Tanzensemble oder eine Theatergruppe?“. Die wichtigen Fragen nach den Bedürfnissen, Herausforderungen und Voraussetzungen der Gruppe und des Einzelnen werden dennoch gestellt.

Mein Fazit: 29,80 € sind kein Pappenstiel, aber gut investiertes Geld! 12 Jahre Arbeit stecken in dieser Publikation. Gratulation Herr Tsakalidis, die haben sich gelohnt!

verfasst von Lisa Heinzmann am 16. Dec. 2013

Kommentare (1)

  1. Andreas Goretzka schrieb am 15. Dec 2014 um 08:53 PM

    Hei Lisa - Danke für die schmackhafte Beschreibung!
    Gruß
    Andreas

    Antworten



Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu verfassen.